Hausordnung und Vorschriften der GSIS

Freistellungen vom Unterricht an der GSIS

Mit der Anmeldung an der GSIS erkennen die Eltern grundsätzlich die Verpflichtung ihrer Kinder zum regelmäßigen Unterrichtsbesuch und zur Teilnahme an obligatorischen Schulveranstaltungen an. Freistellungen vom Unterricht sind an der GSIS nur in Ausnahmefällen und auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten möglich. Dabei gilt das folgende Verfahren:

  • Beurlaubungen von einzelnen Unterrichtsstunden werden beim jeweiligen Fachlehrer beantragt.
  • Beurlaubungen bis zu einem Unterrichtstag werden beim Klassenlehrer beantragt.
  • Bei längeren Freistellungswünschen und bei Beurlaubungen unmittelbar vor oder nach Schulferien (auch für einzelne Stunden oder einen Tag) ist der Antrag an die Schulleitung zu richten.

Den Anträgen ist stets eine Begründung beizufügen.

Unterrichtsversäumnisse schaden dem individuellen Lernfortschritt und belasten den Unterricht der Klasse. Bei der Entscheidung über einen Freistellungsantrag wird deshalb ein strenger Maßstab angelegt: Ärztliche Termine oder wichtige Familienereignisse gelten als Freistellungsgründe im Sinne unserer Schulordnung; Geschäftstermine der Eltern oder besonders attraktive Angebote von Reiseveranstaltern rechtfertigen aus unserer Sicht hingegen keinesfalls ein Unterrichtsversäumnis.

Fehlzeiten werden im Halbjahres- beziehungsweise Versetzungszeugnis vermerkt; der versäumte Unterrichtsstoff ist selbständig nachzuarbeiten. Schüler beziehungsweise Eltern sollten sich deshalb rechtzeitig mit den Lehrkräften in Verbindung setzen. Ein Anspruch auf Nachschreiben versäumter Klassenarbeiten oder auf eine Ersatzleistung besteht nach unserer Ordnung nicht. Bei wiederholtem unentschuldigten Fehlen behält sich die Schule das Recht auf Entlassung des Schülers aus der GSIS vor.

Bei Besuch des Kindergartens gelten die vorstehenden Hinweise nicht. Allerdings wird auch hier um die rechtzeitige schriftliche Benachrichtigung der Schule gebeten (bei Versäumnissen bis zu einem Tag zu richten an die Kindergartenabteilung, bei längeren Fehlzeiten an die Schulleitung). Mitteilungen über Abwesenheiten werden von der Schule lediglich zur Kenntnis genommen. Eine offizielle Freistellung erfolgt nicht, da im Kindergartenalter noch keine allgemeine Schulpflicht besteht und das formale Lernen im deutschen Bildungssystem erst mit Klasse 1 beginnt.

Anmerkungen oder Anregungen zu dieser Seite? Klicken Sie hier